skip to Main Content

Studium der Geographie, Geologie und Ethnologie an den Universitäten Hamburg und Heidelberg, Diplom-Geograph

Aktuelle Aufgaben und Funktionen:
Leitung der Abteilung „Technischer Umweltschutz und Wasserwirtschaft“ (Untere Wasser-, Bodenschutz- und Altlastenbehörde sowie technische Fachbehörde Gewässerschutz der Stadt Heidelberg), fachliche Verantwortung für die Themen Umweltmanagement, Lärmaktionsplanung, Luftreinhalteplanung, umweltfreundliche Mobilität und Stadtklima

Mitglied in Landes-Facharbeitsgruppen des Städtetags Baden-Württemberg zu den Themen Luftreinhaltung, Lärm, Klimawandel.

Fachvorträge im In- und Ausland zu den Themen Umweltschutz, Siedlungsökologie, Umweltmanagement, Lärmminderung, Luftreinhaltung, Stadtklima.

Experte auf dem Podium beim Talk zum Thema

„Chancen für die Brennstoffzelle in PKW, Transporter, Bus und Lastenrad“

Eine Auswahl an wichtigen Statements, die beim Talk diskutiert werden sollen:

– Für emissionsfreie Mobilität ist die Wasserstoff-BZ-Technik ein zukunftsträchtiger Baustein, zusammen mit batteriebetriebener E-Mobilität – für jeden Einsatzzweck die passende Lösung, nicht in Konkurrenz

– Die Infrastruktur und die Entwicklung der Rahmenbedingungen ist für die Durchsetzung der Wasserstoff-BZ-Technik entscheidend: Erst wenn „grüner“ Wasserstoff wirtschaftlich erzeugt und verteilt werden kann, können sich auch die Anwendungsbereiche im Wettbewerb entwickeln („Henne-Ei-Problem“) – das erfordert technische Weiterentwicklungen und Organisation des Aufbaus von Infrastruktur

– Die kritische Übergangsphase kann nur durch politische Vorgaben und massive Subventionen erfolgreich verlaufen – Vorbilder: Atomkraft (1970/80er), Erneuerbare Energien (1990er)

– Die Großindustrie – insbesondere Energieversorger und Automobilindustrie – muss einen Teil des Risikos übernehmen – positives Beispiel: Aufbau des Wasserstoff-Tankstellennetzes durch H2Mobility mit finanzieller Förderung aus dem NIP

Dr. Raino Winkler
Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie, Abt. Technischer Umweltschutz und Wasserwirtschaft der Stadt Heidelberg

Back To Top